Glasfaser kommt! Zielquote in den schwarzen Flecken von Syke erreicht

Glasfaser kommt! Zielquote in den sF von Syke erreicht

Zielquote in Syke erreicht: Der nordischnet-Ausbau ist entschieden und Glasfaser kommt flächendeckend nach Syke! Das sind gute Nachrichten, denn die Vermarktungsphase war erfolgreich und das neue Glasfasernetz kann flächendeckend gebaut werden.

Syke hat es geschafft: Rund 40 Prozent der Bürgerinnen und Bürger, die in den sogenannten „schwarzen Flecken“ von Syke leben, haben sich bis zum Vermarktungsende am 30.06.2021 für einen Vertrag mit nordischnet und einen Glasfaseranschluss entschieden. Damit ist die Voraussetzung für eine zukünftige Versorgung des Gebietes mit der neuen Glasfaserinfrastruktur erfüllt. Die Realisierung des eigenwirtschaftlichen Ausbaus durch die GVG Glasfaser GmbH kann nun durchgeführt werden.

Das Vermarktungsziel in den „weißen Flecken“ in Syke wurde bereits im Zuge der Vermarktung Mitte des Jahres 2019 erreicht. Dazu zählen Haushalte, deren Internetgeschwindigkeit unter 30 Mbit/s liegen. Diese werden inzwischen sukzessive vom Eigenbetrieb des Landkreises Diepholz ausgebaut.

Im nächsten Schritt steht die Feinplanung des Glasfaserausbaus bevor. Jeder Haushalt wird dabei überprüft und der Tiefbau durchgeplant. „Wir legen gemeinsam mit der Kommune fest, wo die Verteilerstationen errichtet werden, wie der genaue Trassenverlauf aussieht, beauftragen das ausführende Bauunternehmen und beantragen alle erforderlichen Genehmigungen“, so Andreas Niehaus. Sobald diese Planungen beendet sind, kann festgelegt werden, wann der Bau startet. „Dies wird dann entsprechend frühzeitig kommuniziert“, so der Gebietsleiter Andreas Niehaus.

Während der Vermarktungsfrist bis Ende Juni 2021 war der Hausanschluss in Verbindung mit einem nordischnet-Produktvertrag kostenlos. Trotz des Vermarktungsendes besteht für die Bürgerinnen und Bürger, die sich bislang noch nicht für einen eigenen Glasfaseranschluss entschieden haben, weiterhin die Möglichkeit, sich den Anschluss an die digitale Zukunft kostengünstiger zu sichern. "Während der derzeitigen Planungs- und anschließenden Bauphase können weiterhin Kosten gespart werden", teilt Andreas Niehaus mit. Kunden, die einen nordischnet-Produktvertrag abschließen, zahlen während jener Phase nur 350 Euro für ihren Anschluss. Wer hingegen einen Hausanschluss ohne ein entsprechendes Produkt bucht, zahlt insgesamt 1.149 Euro. Somit kann ein Hausanschluss trotz abgeschlossener Bauarbeiten realisiert werden. „Dafür sind ausreichend viele Faserreserven eingeplant“, erklärt Niehaus. Die Kosten werden dann allerdings nach Aufwand berechnet und liegen in der Regel weit über den Preisen, die während der Planungs- und Bauphase gelten.

Für eine persönliche Beratung ist das Servicebüro in Bassum (Kirchstr. 1, 27211 Bassum) montags bis freitags von 9:00 bis 13:00 Uhr und von 14:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Ein negativer Corona-Test ist aktuell nicht notwendig. Natürlich werden alle Abstands- und Hygieneregeln eingehalten. Wer sich kontaktlos informieren möchte, kann dies per Telefon unter 0431 80649649 oder hier tun.

Weitere Informationen zum Glasfaserausbau in den schwarzen Flecken von Syke finden Sie hier.